Home » THE FUTURE OF WORK » Sicher zurück ins Office
Sponsored

Vielen Arbeitnehmern ist mit dem Fehlen einer geeigneten Sitzgelegenheit im Homeoffice erst bewusst geworden, wie wichtig ein ergonomischer Bürostuhl für beschwerdefreies Arbeiten ist. Der deutsche Büromöbelhersteller Dauphin bietet mit seiner Expertise im Bereich Ergonomie Sitzlösungen für jeden Rücken sowie Hygienelösungen für eine sichere Rückkehr ins Büro.

Die Monate im Homeoffice – im schlimmsten Fall auf einem starren Küchenstuhl – haben Körper und Geist vieler Arbeitnehmer einiges abverlangt und Spuren hinterlassen. Viele arbeiten weiterhin im Homeoffice, wo – genau wie im Büro – rückengerechtes Sitzen gewährleistet sein muss, um chronischen Rückenleiden entgegenzuwirken.

Von ergonomisch optimalem Arbeiten spricht man, wenn der Stuhl dynamisches Sitzen ermöglicht und sich die Form der Wirbelsäule im Sitzen der naturgegebenen Doppel-S-Kurve im Stehen annähert, weiß man beim bayerischen Büromöbelanbieter Dauphin. Denn im Stehen nimmt das Rückgrat die rückenfreundlichste Position ein. Daher sollte sich ein ergonomischer Bürostuhl nicht nur in Höhe, Sitztiefe und Gewicht, sondern auch in der Sitzneigung individuell einstellen lassen. Ein Neigungswinkel der Sitzfläche von bis zu -12 Grad nach vorne bewirkt eine Beckenkippung. Durch diese aktive Haltung nähert sich die Wirbelsäule auch im Sitzen ihrer Idealform wie im Stand an. Dies beugt Rückenleiden vor, verbessert die Durchblutung, gewährleistet eine bessere Versorgung der Organe und fördert die Aufmerksamkeit des Sitzenden.

Mit seiner höhenverstellbaren Netz-Rückenlehne ist der Stilo ES mesh nicht nur etwas für den Rücken, sondern auch fürs Auge. 

Bewährt hat sich hierbei die Dauphin-Bürostuhl-Familie Stilo ES mit ihrer kürzlich optimierten Syncro-Activ-Balance- und der noch flexibleren Syncro-3D-Balance-Technik mit dreidimensionaler Beweglichkeit für eine Stimulierung der Rückenmuskulatur. Alle Dauphin-Drehstühle mit diesen Sitztechniken tragen das renommierte Gütesiegel „Geprüft & empfohlen“ der Aktion Gesunder Rücken (AGR).

Der Stilo ES comfort unterstützt mit seiner hohen, der Wirbelsäulenkontur nachempfundenen Vollpolster-Lehne rückenfreundliches Arbeiten.

Längst gehört zu einem gesunden Arbeitsplatz neben einer ergonomischen Sitzgelegenheit aber auch ein wirkungsvolles Hygienekonzept – vielen Beschäftigten ist das bei der Rückkehr ins Büro wichtig, wie eine Forsa-Erhebung im Auftrag des Industrieverbands Büro und Arbeitswelt (IBA) belegt. Dauphin begegnet diesen Hygieneanforderungen mit der MicroSilver BG™-Technologie, die in der Bürodrehstuhlfamilie Stilo sowie dem Mehrzweckstuhl Fiore zum Einsatz kommt. Das antimikrobiell wirkende Material dient – unsichtbar eingearbeitet in Sitzschalen, -bezüge oder Armlehnen – als wirkungsvolle Prävention gegen Ansteckung durch Bakterien, Viren und Mikroorganismen.

Carolin Frank

Market Research Manager, Dauphin HumanDesign Group

Nächster Artikel
Home » THE FUTURE OF WORK » Sicher zurück ins Office
Sponsored

Dr. Peter Becker

Gründer RA-MICRO Software AG

Marie-Ivonne Otisi-Schaarschmidt

Vorstand RA-MICRO Software AG

Remote Work stellt Mitarbeiter und Unternehmen weiterhin vor Herausforderungen. Marie-Ivonne Otisi-Schaarschmidt und Dr. Peter Becker von RA-MICRO stellen ihre Vision für die digitale Zusammenarbeit vor.

Frau Otisi-Schaarschmidt, Herr Dr. Becker, Sie haben mit Ihrem Softwareunternehmen ein innovatives Konzept für ein virtuelles Büro namens vOffice entwickelt. Was ist die Idee dahinter?

Dr. Becker: Wir sind davon überzeugt, dass in Zukunft die Büros der Unternehmen via Internet als virtuelle Einheiten organisiert sein werden. Im vOffice verschmelzen herkömmliche Büros und Homeoffices nahtlos zu einer neuartigen Einheit für das arbeitsteilige Zusammenwirken der Mitarbeiter.

Anzeige


Wie kann man sich ein vOffice vorstellen?

Dr. Becker: Die Grundlage der herkömmlichen Arbeitsweise im Büro ist die spontane mündliche Kommunikation der Mitarbeiter von Angesicht zu Angesicht. Das Wir-Gefühl des Büros, das Betriebsklima, die Möglichkeit des spontanen Meinungs- und Informationsaustausches bei sich bietender Gelegenheit sind sehr wichtig für die Produktivität und die Mitarbeiterzufriedenheit.

vOffice bildet die räumliche Wahrnehmung der Büroarbeitsplätze durch eine strukturierte, dem Organigramm folgende bildliche Darstellung der Mitarbeiter nebst deren aktuellem Kommunikations-Verfügbarkeitsstatus nach. So können, einfach per Klick oder Touch auf das Foto, spontan Mitarbeiter per VideoCall angesprochen und auch spontan in VideoCalls einbezogen werden.

Otisi-Schaarschmidt: Man geht als Mitarbeiter gefühlt morgens nicht mehr ins Büro oder ins Homeoffice, sondern beginnt den Arbeitstag im vOffice.

Was ist der Unterschied von vOffice zu bestehenden Systemen und wie steht es mit der Sicherheit?

Dr. Becker: Die Sicherheit ist das Wichtigste bei einem virtuellen Büro. Nur wenn das Unternehmen und die Mitarbeiter absolut sicher sein können, dass niemand im Unternehmen und von außen die Kommunikation mithören oder gar speichern kann, kann man im Unternehmen via Internet genauso ungezwungen frei kommunizieren, wie man dies im Büro ohne Zuhörer tut. Eine solche absolute Sicherheit ist nur erreichbar, wenn die Kommunikation nicht über einen Server läuft, sondern direkt Ende zu Ende verschlüsselt zwischen den Endgeräten der Teilnehmer. Das nennt man Peer-to-Peer-Technologie. Diese nutzt vOffice mit einem Open-Source-Protokoll. Der Zugriff auf das vOffice vom PC aus erfolgt über einen Internet-Browser wie Firefox. Für das Smartphone bieten wir Apps für Android und Apple iOS an. Die vOffice Unternehmensdaten werden optional auf einem Kundenserver gespeichert und gesichert. vOffice ist DSGVO-konform und orientiert sich an den Vorgaben des BSI.

Aufgrund seiner Sicherheitsarchitektur ist vOffice auch für den Einsatz in besonders geheimhaltungsbedürftigen Unternehmen geeignet, wie Anwaltskanzleien oder für Unternehmens- und Steuerberater – und hier auch für die sichere Kommunikation mit Mandanten.


Welche Vorteile hat vOffice?

Otisi-Schaarschmidt: Der große Vorteil eines virtuellen Büros gegenüber Videokonferenzlösungen ist die spontane Kommunikationsmöglichkeit situativ bei kommunikativer Verfügbarkeit der Kolleginnen und Kollegen, ganz wie im realen Büro. Das vOffice umfasst permanent alle Mitarbeiter des Betriebes bzw. Betriebsteils, und nicht nur episodisch einzelne Teams oder einzelne Videoverbindungen. Alle Mitarbeiter fühlen sich im virtuellen Büro völlig ortsunabhängig den ganzen Arbeitstag als Teil des Ganzen, sie erhalten hier Aufmerksamkeit, Anerkennung und auch Kritik. Das vOffice ermöglicht Unternehmen und Belegschaft eine völlig flexible Arbeitsplatzorganisation mit beliebigem Wechsel der Arbeitsplätze zwischen Real-Office und Home-Office. Die Hälfte der herkömmlichen Büroflächen kann so ohne Produktivitätsverlust und ohne negative Auswirkung auf die Mitarbeiterzufriedenheit und das Betriebsklima eingespart werden.

Nach rund einem halben Jahr der gemeinsamen Arbeit im vOffice in unserem Unternehmen mit mehreren hundert Mitarbeitern, zum großen Teil coronabedingt im Homeoffice, sind Geschäftsleitung und Mitarbeiterschaft geradezu begeistert von der neuen Arbeitsweise. 500-1000 Videocalls werden arbeitstäglich intern mit vOffice bei uns durchgeführt. Es besteht keinerlei Unterschied in der Zusammenarbeit der Mitarbeiter und deren Leitung, egal ob die Mitarbeiter aktuell im Büro oder im Homeoffice sind.

Dr. Becker: Uns hat vOffice ohne jede Produktivitätseinbuße bestens durch die Corona-Krise gebracht. Das vOffice schafft eine ausgewogene Balance zwischen den Interessen der Unternehmen an Produktivität und Transparenz einerseits sowie den Interessen der Beschäftigten an einem zeitgemäßen Arbeitsplatz.

Wir sind davon überzeugt, mit vOffice eine europäische, Plattform-unabhängige Alternative auf modernstem technologischen Stand und mit maximalem Datenschutz für eine video-basierte Unternehmensorganisation geschaffen zu haben.

Anzeige
Nächster Artikel