Home » FUTURE OF FINANCE » Edelsteine als Investment
FUTURE OF FINANCE

Edelsteine als Investment

Foto: Erika Kirkpatrick via Shutterstock

Dieser Artikel handelt von völlig „echten“, also unbehandelten Edelsteinen. Die Ware, die bei Juwelieren zu kaufen ist, ist zumeist behandelt und eignet sich daher nicht als Anlageprodukt. Daher der Umkehrschluss: ausschließlich naturfarbene, unbehandelte Edelsteine eignen sich als Investitions- und Anlageprodukt, das selbstverständlich auch als Schmuck getragen werden kann.

Seit rund 5.000 Jahren ist nachweisbar, dass Menschen vor allem von den Edelsteinarten Rubin (rot), Saphir (blau) und Smaragd (grün) verzaubert werden, dass diese Steine aber auch zur Wertaufbewahrung verwendet wurden. Nahezu alle Herrscherhäuser der letzten Jahrhunderte haben Edelsteine gesammelt um ihr Vermögen zu vergrößern und um dieses Vermögen leicht an die nächsten Generationen weiter geben zu können.

Weshalb ein Investment in Edelsteine?

  • Edelsteine stellen höchsten Wert auf kleinstem Raum dar; der Preis für ein Kilogramm Feingold beträgt im Juni 2018 rund 35.000 Euro; der Preis eines Kilogramms feinster Edelsteine ist gar nicht abschätzbar.
  • Edelsteine sind leicht zu transportieren, sie sind im Röntgen nicht sichtbar
  • Unbehandelte und Naturfarbene Edelsteine machen nur rund 5 – 10% der gesamten Fundmengen in den Minen aus; augenreine, schöne unbehandelte Steine sind noch seltener
  • Aber auch allgemein gehen die Fundmengen von Edelsteinen in den Minen zurück
  • Edelsteine sind wenig volatil und schwanken nicht mit der Wirtschaftsentwicklung, wie in der Krise von 2008 zu sehen war
  • Die Nachfrage nach unbehandelten, Naturfarbenen Edelsteinen, vor allem nach Rubinen, steigt in China und Indien stark (die Farbe rot spielt hier als kulturell gesuchter Faktor eine wichtige Rolle)
  • Edelsteine sind weltweit anerkannt und werden international gehandelt
  • Edelsteine können als Schmuck getragen werden
  • Sie brauen keinen Aufwand und keine Betreuung bei der Lagerung

Das wichtigste Argument für ein Investment in Edelsteine stellt jedoch ihre Wertentwicklung dar:

Schleifen ist keine Behandlung, sondern notwendig, um die Schönheit des Steins zur Geltung zu bringen. Als Behandlung gilt beispielsweise das  Erhitzen des Steins zur Vertiefung oder Verringerung der Farbintensität oder zur Reduktion von Einschlüssen; Behandlung kann auch das Färben oder das Füllen von Rissen mit verschiedenen Materialien umfassen oder auch eine radioaktive Bestrahlung.

Wie kaufen Sie Edelsteine?

Aufgrund der Wertentwicklung sind vor allem Rubin und Saphir zu empfehlen. Es gibt dabei zwei wichtige Grundsätze: die Edelsteine müssen unbehandelt und naturfarben sein und sie müssen über ein international anerkanntes Zertifikat verfügen. Ein solches Zertifikat belegt, dass der Edelstein echt, unbehandelt und naturfarben ist. Das Vorhandensein eines solchen, hochwertigen Zertifikats, zum Beispiel der Schweizer Gemmologischen Gesellschaft (SSEF), Basel oder von Gübelin, Luzern erhöht den Wert eines Edelsteins beträchtlich. Auch der Verkauf des Edelstein ist ohne ein solches Zertifikat nahezu unmöglich. Wichtig: eine Bestätigung eines lokalen, wenn auch großen Juweliers oder Onlinehändlers, ist hier keinesfalls ausreichend.

Zusammenfassung

Edelsteine stellen ein hervorragendes alternatives Real-Investment dar, das auch getragen werden kann. Edelsteine sind klein, leicht zu transportieren und aufzubewahren, benötigen während der Lagerung keine Aufmerksamkeit, können leicht weiter gegeben werden. Unbedingtes Muss ist, dass die Edelsteine naturfarben und unbehandelt sind und über ein international anerkanntes Zertifikat verfügen. Die erwartete Wertsteigerungsrate liegt bei 4 – 6% pro Jahr.

Expertentipp: Kaufen Sie Edelsteine, deren Farbe Sie mögen. Wenn es Ihnen um maximale Wertsteigerung geht, kaufen Sie naturfarbene, unbehandelte Rubine aus Burma, mit einem möglichst strahlenden Rot. Bei Saphir bevorzugen Sie ein klares, durchsichtiges tiefes Blau.

Nächster Artikel
Home » FUTURE OF FINANCE » Edelsteine als Investment
FUTURE OF FINANCE

Millionär mit 65 – realistisch oder eine Illusion?

Heiko Thieme

Globaler Anlagestratege

Seit über 50 Jahren beschäftige ich mich in verschiedenen Funktionen mit dem Thema: Wirtschaft, Politik und Börse. Mehr als 10.000 Seiten in Deutsch und Englisch habe ich hierüber geschrieben. Im September vergangenen Jahres stellte ich in der Ausgabe, die ebenfalls der FAZ belag, die Frage: Eignet sich der Aktienmarkt zum Vermögensaufbau? Meine Antwort war ein klares Ja.

Rund 15 Monate später möchte ich heute den ersten Beweis antreten nach dem Motto: „Die Schule des abstrakten Denkens ist der Markt.“ Diesen Satz habe ich sehr häufig bei meinen Analysen benutzt und mich dabei auf Hegel berufen, jedoch ohne Quellennachweis. Wer meinem Rat letztes Jahr folgte und Mitte September einen Exchange Traded Fund  (ETF) auf den DAX kaufte, wies Ende Oktober – also innerhalb von sechs Wochen – einen Verlust von über 12 Prozent auf! Meine Glaubwürdigkeit stand auf dem Spiel, obwohl in meiner Kolumne folgender Satz stand: „Momentan sind die Börsen nach einem Anstieg von über 50 Prozent seit dem Crash im März (2020) relativ hoch bewertet, sodass ein temporärer Rücksetzer von 10 bis 15 Prozent nicht überraschen sollte.“ Heute am 6. Dezember weist der DAX ein Plus von über 16 Prozent im Vergleich zum 15. September 2020 auf! Dies entspricht einem Jahresgewinn von über 13 Prozent. Schlussfolgerung: Schwankungen wird es an den Börsen immer geben, ohne dabei den langfristigen Aufwärtstrend in Frage zu stellen! Nun zu meinem Thema: Wie wird man Millionär mit 65? Hierzu gibt es verschiedene Möglichkeiten. Wer heute 5.500 Euro für sein Patenkind oder Enkel in einen ETF auf den DAX  investiert, kommt mit hoher Wahrscheinlichkeit in 65 Jahren – also in 2086 – auf einen Betrag von einer Million Euro! Bei dieser Prognose gehe ich von einer durchschnittlichen jährlichen Rendite von 8,4 Prozent aus. Warum?  Der DAX weist seit seiner Erstnotierung  von 1988 – also in 34 Jahren – trotz aller Schwankungen diese Rendite von 8,4 Prozent auf. Allerdings ist die Kaufkraft der Million in den 65 Jahren bei einer Inflationsrate von knapp drei Prozent um  80 Prozent (!) gesunken – also auf 200.000 Euro heutiges Geld. Der Enkel oder das Patenkind kann nach dem 65. Lebensjahr mit einem Monatsbetrag von 1.400 Euro rechnen, ohne dabei das Kapital anzugreifen. 

Wer ein „echter“ Millionär mit 65 sein möchte, kann dies folgendermaßen erreichen. Bei Geburt 5.500 Euro an der Börse über einen ETF investieren. Ab dem 20. Lebensjahr jedes Jahr 4.000 Euro zusätzlich an der Börse investieren. Ab dem 65. Lebensjahr könnte der Enkel oder das Patenkind dann pro Monat 7.000 Euro ausgeben, ohne das angesparte Kapital anzugreifen!

Zum Schluss ein Appell an die Politik. Mit der Ampelkoalition beginnt für Deutschland eine neue Herausforderung und auch Chance. Der neue Finanzminister Christian Lindner sollte sich für steuerfreies Aktiensparen einsetzen.

Dies würde den Staat entscheidend entlasten. Investiert der Staat für  jedes neugeborene Kind  10.000 Euro in einen DAX ETF, so wäre die Endsumme nach 65 Jahren fast zwei Millionen Euro! Der dann Pensionär würde monatlich 2.800 Euro bezogen auf die Kaufkraft von heute erhalten, ohne den Kapitalstock anzufassen! Diese Investition von 10.000 Euro pro Kind kosten dem Staat nichts, wenn der Neugeborene diese Summe mit einem kleinen Zinsaufschlag im Laufe seines Lebens an den Staat zurückzahlt. So einfach kann Politik und Börse sein!

Sie möchten mehr erfahren?

Nächster Artikel