Home » FUTURE OF FINANCE » Franziskaner helfen auch bei der nachhaltigen Geldanlage
Sponsored

Pater Matthias Maier OFM ist Leiter von Franziskaner Helfen. Seit über 50 Jahren unterstützt und fördert das Hilfswerk von Bonn aus jährlich über 650 Projekte weltweit.

Pater Matthias Maier OFM

Leiter von Franziskaner Helfen

Gemeinsam mit Franziskanerinnen und Franziskanern setzt man sich u. a. dafür ein, dass Brunnen für sauberes Trinkwasser gebaut werden, kostenlose Bildungs- und Ausbildungsangebote zu mehr Bildungsgerechtigkeit beitragen und nicht zuletzt während der globalen Corona-Pandemie Menschen auch in den entlegensten Ecken unserer Welt medizinisch versorgt werden. Mit der Initiierung der terrAssisi-Fonds bietet man darüber hinaus seit 2009 eine Investmentalternative an, die der Auswahl der Anlagetitel strenge Nachhaltigkeitskriterien zugrunde legt. Die Franziskaner möchten damit, abseits einer rein profitorientierten Betrachtung bei der Geldanlage, die Entwicklung einer zukunftsfähigen und nachhaltigen Marktwirtschaft fördern. 

Warum und seit wann beschäftigen Sie sich mit ethisch nachhaltigen Geldanlagen?

Es sind gerade die Menschen in den Entwicklungsländern, die von exzessiven Wirtschaftspraktiken betroffen sind. Die Folgen sind sichtbar in Armut und dem Raubbau an der Natur. Es ist uns ein Anliegen, durch eine Bewusstseinsbildung hier in Europa einen Beitrag zu mehr Gerechtigkeit, Frieden und der Bewahrung der Schöpfung zu leisten. Wir unterstützen daher seit vielen Jahren Initiativen rund um das Thema eines verantwortungsvollen Umgangs mit Geld, u. a. haben wir auch bei der Entwicklung und Entstehung des Frankfurt- Hohenheimer Leitfadens mitgewirkt. Um allen Interessierten die Möglichkeit zu geben, Geld nach ethischen Kriterien anzulegen, haben wir uns im Jahre 2009 deshalb dazu entschieden, unsere terrAssisi-Fondsfamilie aufzulegen.

Welchen Ansatz verfolgt der terrAssisi- Aktienfonds?

Die Auswahl der Anlagetitel erfolgt in einem mehrstufigen Prozess. In einem ersten Schritt werden jene Unternehmen ausgewählt, gefördert und belohnt, die in den Bereichen Umwelt, Soziales und gute Unternehmensführung gute Leistungen vorweisen können. Wir wenden hier einen absoluten Best-in-Class-Ansatz an. In einem weiteren Schritt haben wir dann kontroverse Geschäftsfelder und kontroverse Geschäftspraktiken definiert, welche zum Ausschluss aus dem Anlageuniversum führen, sobald ein Verstoß nachgewiesen werden kann.

Was ist der besondere Impact von terrAssisi? 

Wir definieren den Impact, z. B. unseres Aktienfonds, nicht nur über die Auswahl der einzelnen Anlagetitel. Vielmehr zeichnet sich unser Impact auch dadurch aus, dass wir durch unseren Anteil aus der Verwaltungsvergütung der Fonds mehr Projekte unterstützen können und damit unserem Auftrag als Hilfswerk gerecht werden – sich im Sinne des hl. Franziskus an die Seite der Menschen zu stellen, die konkrete Hilfe benötigen. 

Für wen sind die terrAssisi-Fonds gedacht?

Wir sprechen mit unserem Angebot sowohl den interessierten Privatanleger wie auch institutionelle Investoren, z. B. Stiftungen und Altersversorgungswerke, an. In vielen Satzungen wird die Anlage des Vermögens schon nach ethisch nachhaltigen Gesichtspunkten vorgeschrieben.

Wie können Anleger(innen) in terrAssisi investieren?

Unsere Publikumsfonds sind in Deutschland und Österreich zum Vertrieb zugelassen. Fondsanteile können daher bei jedem Geldinstitut, Vermögensberater oder den bekannten Direktbanken und Onlineplattformen erworben werden.   

Weitere Informationen

Jetzt mehr erfahren unter www.terrassisi.de und www.franziskaner-helfen.de .

Nächster Artikel
Home » FUTURE OF FINANCE » Franziskaner helfen auch bei der nachhaltigen Geldanlage
FUTURE OF FINANCE

Dieser Artikel handelt von völlig „echten“, also unbehandelten Edelsteinen. Die Ware, die bei Juwelieren zu kaufen ist, ist zumeist behandelt und eignet sich daher nicht als Anlageprodukt. Daher der Umkehrschluss: ausschließlich naturfarbene, unbehandelte Edelsteine eignen sich als Investitions- und Anlageprodukt, das selbstverständlich auch als Schmuck getragen werden kann.

Seit rund 5.000 Jahren ist nachweisbar, dass Menschen vor allem von den Edelsteinarten Rubin (rot), Saphir (blau) und Smaragd (grün) verzaubert werden, dass diese Steine aber auch zur Wertaufbewahrung verwendet wurden. Nahezu alle Herrscherhäuser der letzten Jahrhunderte haben Edelsteine gesammelt um ihr Vermögen zu vergrößern und um dieses Vermögen leicht an die nächsten Generationen weiter geben zu können.

Weshalb ein Investment in Edelsteine?

  • Edelsteine stellen höchsten Wert auf kleinstem Raum dar; der Preis für ein Kilogramm Feingold beträgt im Juni 2018 rund 35.000 Euro; der Preis eines Kilogramms feinster Edelsteine ist gar nicht abschätzbar.
  • Edelsteine sind leicht zu transportieren, sie sind im Röntgen nicht sichtbar
  • Unbehandelte und Naturfarbene Edelsteine machen nur rund 5 – 10% der gesamten Fundmengen in den Minen aus; augenreine, schöne unbehandelte Steine sind noch seltener
  • Aber auch allgemein gehen die Fundmengen von Edelsteinen in den Minen zurück
  • Edelsteine sind wenig volatil und schwanken nicht mit der Wirtschaftsentwicklung, wie in der Krise von 2008 zu sehen war
  • Die Nachfrage nach unbehandelten, Naturfarbenen Edelsteinen, vor allem nach Rubinen, steigt in China und Indien stark (die Farbe rot spielt hier als kulturell gesuchter Faktor eine wichtige Rolle)
  • Edelsteine sind weltweit anerkannt und werden international gehandelt
  • Edelsteine können als Schmuck getragen werden
  • Sie brauen keinen Aufwand und keine Betreuung bei der Lagerung

Das wichtigste Argument für ein Investment in Edelsteine stellt jedoch ihre Wertentwicklung dar:

Schleifen ist keine Behandlung, sondern notwendig, um die Schönheit des Steins zur Geltung zu bringen. Als Behandlung gilt beispielsweise das  Erhitzen des Steins zur Vertiefung oder Verringerung der Farbintensität oder zur Reduktion von Einschlüssen; Behandlung kann auch das Färben oder das Füllen von Rissen mit verschiedenen Materialien umfassen oder auch eine radioaktive Bestrahlung.

Wie kaufen Sie Edelsteine?

Aufgrund der Wertentwicklung sind vor allem Rubin und Saphir zu empfehlen. Es gibt dabei zwei wichtige Grundsätze: die Edelsteine müssen unbehandelt und naturfarben sein und sie müssen über ein international anerkanntes Zertifikat verfügen. Ein solches Zertifikat belegt, dass der Edelstein echt, unbehandelt und naturfarben ist. Das Vorhandensein eines solchen, hochwertigen Zertifikats, zum Beispiel der Schweizer Gemmologischen Gesellschaft (SSEF), Basel oder von Gübelin, Luzern erhöht den Wert eines Edelsteins beträchtlich. Auch der Verkauf des Edelstein ist ohne ein solches Zertifikat nahezu unmöglich. Wichtig: eine Bestätigung eines lokalen, wenn auch großen Juweliers oder Onlinehändlers, ist hier keinesfalls ausreichend.

Zusammenfassung

Edelsteine stellen ein hervorragendes alternatives Real-Investment dar, das auch getragen werden kann. Edelsteine sind klein, leicht zu transportieren und aufzubewahren, benötigen während der Lagerung keine Aufmerksamkeit, können leicht weiter gegeben werden. Unbedingtes Muss ist, dass die Edelsteine naturfarben und unbehandelt sind und über ein international anerkanntes Zertifikat verfügen. Die erwartete Wertsteigerungsrate liegt bei 4 – 6% pro Jahr.

Expertentipp: Kaufen Sie Edelsteine, deren Farbe Sie mögen. Wenn es Ihnen um maximale Wertsteigerung geht, kaufen Sie naturfarbene, unbehandelte Rubine aus Burma, mit einem möglichst strahlenden Rot. Bei Saphir bevorzugen Sie ein klares, durchsichtiges tiefes Blau.

Nächster Artikel