Home » Archiv » Diversity und Chancengleichheit
Archiv

Diversity und Chancengleichheit

Der Fachkräftemangel hat die Bedingungen auf dem Arbeitsmarkt verändert. Hier kommt die 2002 ins Leben gerufene Initiative „Neue Qualität der Arbeit“ ins Spiel, denn sie setzt sich für eine moderne Arbeitskultur und Personalpolitik ein.

Sie vereint das gemeinsame Engagement von Bund, Ländern, Arbeitgeberverbänden und Kammern, Gewerkschaften, der Bundesagentur für Arbeit, Unternehmen, Sozialversicherungsträgern und Stiftungen für mehr Qualität der Arbeit als Schlüssel für Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit am Standort Deutschland.

„Eine Vielzahl von Lebensphasen und -situationen spielt eine Rolle.“

Im Rahmen der Initiative engagieren sich Akteure aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft gemeinsam für eine Personalpolitik, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter konsequent in den Mittelpunkt stellt. Die entscheidende Frage dabei ist, wie Arbeitsbedingungen heute gesund, sicher und motivierend und für Unternehmen rentabel gestaltet werden können.

Denn nur Unternehmen, denen es gelingt, ihre Beschäftigten zu motivieren, an sich zu binden und ihre Leistungsfähigkeit zu erhalten, werden auch in Zukunft mit qualifizierten Arbeitskräften innovativ und damit wettbewerbsfähig und erfolgreich sein.

Prof. Dr. Jutta Rump, Leiterin des Instituts für Beschäftigung und Employability (IBE) und INQA-Themenbotschafterin, bringt es auf den Punkt: „Unter Berücksichtigung des früheren Eintritts in das Berufsleben und des späteren Austritts aus dem Erwerbsleben sowie der Vielfalt in der Belegschaft ist davon auszugehen, dass eine Vielzahl von Lebensphasen und -situationen bei der Gestaltung der Personalpolitik eine Rolle spielen muss.“

Im Mittelpunkt der Aktivitäten stehen vier personalpolitische Handlungsfelder, in denen zukunftsorientierte Unternehmen und Behörden aktiv sind und eine mitarbeiterorientierte Unternehmenskultur umsetzen können: von einer zukunftsfähigen Personalführung und der Förderung der psychischen und physischen Gesundheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter über die Gewährleistung von Chancengleichheit und Diversity bis hin zu einem kontinuierlichen Aufbau und Transfer von Wissen und Kompetenz.

Als unabhängiges Netzwerk bietet die Initiative Möglichkeiten zu einem konstruktiven, praxisnahen Austausch. Sie bringt die Akteure zusammen, die Arbeit in Deutschland gestalten möchten, und befördert die breite gesellschaftliche Debatte zum Thema Zukunft der Arbeit.

Als Serviceplattform bietet die Initiative Expertenwissen und anschauliche Beispiele aus der Praxis, Informationsmaterial, Checklisten und Analyse- und Steuerinstrumente für die Unternehmensführung. Darüber hinaus unterstützt sie als Kompetenzzentrum Unternehmen vor Ort durch geschulte Beraterinnen und Berater und fördert Projekte, die neue personal- und beschäftigungspolitische Ansätze auf den Weg bringen und damit eine neue Qualität der Arbeit befördern.

Weitere Informationen unter www.inqa.de

Nächster Artikel