Home » Finance » Investitionen in Start-ups als sinnvolle Ergänzung des Anlageportfolios
Finance

Investitionen in Start-ups als sinnvolle Ergänzung des Anlageportfolios

Investitionen in Start-ups – Vermögensanlage mit hohem Renditepotenzial 

Eine Vermögensanlage mit hohem Renditepotenzial stellt eine Investition in Start-ups per Crowdinvesting dar. Dabei investieren viele Privatanleger gemeinsam in ein Start-up oder Wachstumsunternehmen. Die Crowdinvestoren finanzieren die Unternehmen über ein Nachrangdarlehen und erhalten dafür entweder einen jährlichen Festzins von acht Prozent (bei Wachstumsunternehmen) oder eine Gewinn- und Exit-Beteligung (bei Start-ups).

Bei der zweiten Variante erhalten sie zwar keine Festverzinsung, werden dafür aber am künftigen Gewinn und bei einem möglichen Verkauf des Unternehmens (Exit) beteiligt. Dies kann sich vor allem bei einem erfolgreichen Exit durch hohe Renditen bezahlt machen. Investitionen in Start-ups bergen allerdings neben den Renditechancen auch das Risiko, das eingesetzte Kapital komplett zu verlieren, sollte das Unternehmen scheitern. 

Investitionen in Start-ups: Privates Wagniskapital wird wichtiger

Aktuell umfasst der Markt für Crowdinvesting mehr als 314 Millionen Euro und wächst weiter rasant. Seit 2011 wurden insgesamt 616 Finanzierungsrunden durchgeführt, wie aus der Datenbank des branchenweit anerkannten Portals Crowdinvest.de hervorgeht. Das gesammelte Kapital floss in Start-ups, aber auch in Immobilien, Energieprojekte oder Filmproduktionen.

Laut Crowdinvest.de fielen bisher nur etwa zwölf Prozent der Investitionen in Start-ups aus, was deutlich unter den Erfahrungswerten von professionellen Wagniskapitalgebern liegt. Dagegen sind 88 Prozent der Unternehmen nach wie vor aktiv. Bei Investitionen in Start-ups setzen Anleger vor allem auf den langfristigen Erfolg. Denn es kann Monate bis Jahre dauern, bis ein Unternehmen sich am Markt etabliert hat. In der Regel erreichen erfolgreiche Start-ups nach fünf bis acht Jahren die Gewinnzone. Dann allerdings schlägt sich die Geduld mitunter in hohen Renditen nieder.

Auf Companisto – Deutschlands führender Crowdinvesting-Plattform – ist der Wert einiger Unternehmen besonders gestiegen: Investoren, die sich zum Beispiel 2016 am Unternehmen Ameria beteiligt haben, erlebten eine Wertsteigerung des Investments von 130 Prozent. Die Wertentwicklung der Anteile von Meine-Spielzeugkiste (erste Runde) betrug 183 Prozent. Dabei handelt es sich allerdings noch nicht um realisierte Gewinne.

Crowdinvesting – sinnvolle und nachhaltige Investments

Crowdinvesting ist in jedem Fall eine sinnvolle Ergänzung für das Portfolio eines jeden Anlegers. Da es sich um ein langfristiges und renditestarkes Investment handelt, eignet es sich ideal zur Ergänzung von eher kurzfristigen Investments wie Aktien oder langfristigen, aber renditeschwachen Vermögensanlagen wie Edelmetallen oder Staatsanleihen. Ein entscheidender Vorteil des Crowdinvesting ist, dass Investitionen schon ab einem geringen Wert möglich sind. Zudem stellen die Plattformbetreiber ausführliche Informationen über das Geschäftsmodell der Start-ups zur Verfügung. Sie haben in der Regel schon eine Vorabüberprüfung des Unternehmens durchgeführt und das Risiko für die Anleger dadurch etwas gesenkt.

Privatanleger finanzieren junge Unternehmen in Deutschland in einer Frühphase mit Wagniskapital. Sie helfen damit nicht nur, Arbeitsplätze zu schaffen, sondern auch, die Wirtschaft nachhaltig zu stärken. Denn die Start-ups von heute sind der Mittelstand von morgen.

Erfahren Sie mehr auf Companisto.com.

Nächster Artikel
Home » Finance » Investitionen in Start-ups als sinnvolle Ergänzung des Anlageportfolios
Finance

Gold und Edelmetalle: Profiteure der Krise und ein sicherer Weg hindurch?

Seit Jahrtausenden hat Gold für die Menschen eine ganz besondere Bedeutung und wird mit der Speicherung von Werten assoziiert. Daher ist Gold nicht nur in schwierigen Phasen als Anlagegut begehrt. Glaubt man Finanzexperten, verringert Gold das Gesamtrisiko eines Portfolios. Es gilt: je höher das Risiko des Anlageportfolios, desto höher sollte auch der Goldanteil sein. Experten empfehlen, etwa fünf bis zehn Prozent des Vermögens in Gold anzulegen.

Den optimalen Zeitpunkt für den Zukauf gibt es nicht. Besonders zu Beginn der Pandemie war der Einfluss der Krise auf den Markt spürbar. Der Goldpreis stieg durch die stark wachsende physische Nachfrage bei Edelmetallen enorm. Empfehlenswert ist daher, über einen längeren Zeitraum hinweg regelmäßig in Gold zu investieren, so lassen sich zyklische Kursschwankungen über einen längeren Zeitraum ausgleichen. Hilfestellungen bieten hier Goldsparpläne renommierter Hersteller wie der Münze Österreich. Bei solchen Produkten können Kunden ein Datum festlegen, an dem wiederkehrend physisch Gold zugekauft werden soll.

Wenn die Entscheidung für Gold gefallen ist, stellt sich die Frage, wo man Gold kaufen will. Die Suche nach einem vertrauenswürdigen Partner ist genauso wichtig wie die Entscheidung in Gold zu investieren. Etablierte Unternehmen wie die Münze Österreich mit Erfahrung und der dazu notwendigen Struktur sind hier aufgrund der hohen Werte im Vorteil. Wer den richtigen Händler findet, kann mit einem verlässlichen Partner und mit vertrauenswürdiger Beratung rechnen. Denn es wird immer deutlicher: Menschen tauschen Geld in Gold ein, da sie in Gold Sicherheit suchen.

Ist das Gold einmal gekauft, denkt der versierte Anleger an die Lagerung der Edelmetalle. Denn gerade die stellt viele oftmals vor Herausforderungen aufgrund der hohen Werte und der damit verbundenen Sicherheitsbedenken. An eine Einlagerung durch ein darauf spezialisiertes Unternehmen wird oftmals gedacht. Bei aktivem Vergleich der Angebote ist es dem Anleger möglich, seine Goldeinkäufe zu günstigen Lagerkonditionen in gesicherten Tresorräumen einzulagern. Bei einigen professionellen Angeboten besteht sogar die Möglichkeit, über ein Onlinekonto den Überblick über sein Golddepot zu behalten sowie bequem Gold zukaufen, auszulagern oder zu verkaufen.

Diese Flexibilität wird in Zukunft weiterhin wichtig sein. Auch ohne die Pandemie kommt auf den Goldhandel eine interessante Zeit zu. Die Digitalisierung wird diese Branche verändern. Schon jetzt bieten einige Händler professionelle Onlineshops an und ermöglichen den Kunden neben dem reinen Goldkauf auch Zusatzservices zu nutzen. Die Nachfrage ist jedenfalls da. Experten gehen weiterhin von tendenziell steigenden Preisen bei anhaltend hoher Nachfrage aus. Wer dabei einen seriösen Edelmetallhändler an seiner Seite hat, kann sich auch in Zukunft die Krisensicherheit der Edelmetallbranche zunutze machen.

Nächster Artikel